2022-04-14_Liturgische-Nacht_St.Franziskus-Xaverius-Eckenhagen

Einladung der kath. Kirchengemeinde zur Liturgischen Nacht vom 14. auf 15. April

Unter dem Motto „Wachet und betet“ lädt die katholische Schwestergemeinde in diesem Jahr wieder ein zu einer liturgischen Nacht von Gründonnerstag auf Karfreitag. Beginn ist um 21.30 Uhr mit einer Abendmahlsfeier in St. Franziskus Xaverius mit anschließender Beichtmöglichkeit, anschließend gibt es Gelegenheit zur Anbetung, zum Gespräch und zur Stille. Zum Abschluss der Nacht erfolgt um 5.00 Uhr ein Kreuzweg-Gebet.

2+2=5-Meinung©gemeindebrief.evangelisch.de_215_4005_rgb.jpg

angedacht – „Was ist Wahrheit?“

„Was ist Wahrheit“? Dieser berühmt gewordene Ausspruch aus dem Mund des Pilatus kam mir in diesen Wochen der Passionszeit mehrfach in den Sinn. Der römische Statthalter laviert und relativiert, als er über das Schicksal des vor ihn gezerrten Jesus entscheiden soll.

Er bezeugt zwar, nichts Schuldhaftes an Jesus feststellen zu können, aber er bezieht dann doch keine Position, wie es angebracht gewesen wäre. Pilatus wäscht seine Hände in Unschuld, auch dies ist sprichwörtlich geworden.

2+2=5-Meinung©gemeindebrief.evangelisch.de_215_4005_rgb.jpg
2+2=5-‚Meinung’©gemeindebrief.evangelisch.de

Ich denke an den russischen Angriffskrieg auf das ukrainische Nachbarland. Die Wahrheit im Sinn objektiver Tatsachen ist nicht erst kurz vor dem Überfall auf die Ukraine unter die Räder gekommen. Vielmehr sind die russischen Medien gezielt über Jahre und Jahrzehnte hinweg zur Täuschung und Irreführung der Bevölkerung missbraucht worden, während um Objektivität bemühte Berichterstattung massiv unterdrückt und kriminalisiert wurde. Alleine schon das Wort „Krieg“ im Blick auf die Ukraine zu benutzen, wurde unter Strafe gestellt.

Wir hören von Töchtern und Söhnen, die versucht haben, ihren Verwandten und Freunden in Russland zu vermitteln, was in der Ukraine wirklich geschieht. Vergeblich! Viele vertrauen eher der russischen Staatspropaganda von angeblichen „Nazis“, die ihr Unwesen trieben, als ihren eigenen Kindern oder Freunden, die noch dazu Tod und Zerstörung mit Fotos und Videos belegen können. Reinste Gehirnwäsche! – „Was ist Wahrheit?“

Besonders traurig macht mich bei alledem, dass selbst Menschen in Deutschland sich in den Dienst von Putins Lügennetzwerk verstricken lassen. Eins möchte ich zunächst klar sagen: Es wäre zutiefst unfair und unchristlich, pauschal z.B. von „den“ Russlanddeutschen zu sprechen, die alle Moskaus vorgegebener Linie folgten. – Aber ich sehe es durchaus als ein Problem an, dass auch in eher konservativ-christlich geprägten Kreisen eine gewisse Schwäche für vermeintlich „starke“ Männer an der Staatsspitze zu finden ist. Da soll einer für Ordnung sorgen, als moralisch verwerflich bezichtigte Lebensweisen wegdrängen und das Volk einen. Vermeintliche Feinde im Innern und von außen werden benannt, um die Machtbasis der herrschenden Clique zu festigen. – Das wurde so oder ähnlich ja leider während der Nazizeit mit den sogenannten „Deutschen Christen“ gerade auch im Oberbergischen durchexerziert.

Nachdenklich und zugleich traurig macht es mich in diesem Zusammenhang, dass es wohl keine Zeit gab, wo man sich so umfassend wie heute informieren konnte, zumindest in westlich geprägten Ländern. Aber wie werden Medien genutzt? Aus sozialen werden allzu schnell unsoziale Medien. Die Schleusen sind durch Desinformationskampagnen weit geöffnet für Lügen, Hetze, Beleidigungen und Aufrufe zur Gewalt. – Verschließen wir uns solchen Tendenzen als Christen, setzen wir bewusst den Akzent auf das Wort vom Kreuz und der Versöhnung durch Jesus Christus!

„Was ist Wahrheit?“, fragt Pilatus.

Im gleichen Evangelium (Joh 8,32) hören wir ein Wort Jesu:

Ihr werdet die Wahrheit erkennen,

und die Wahrheit wird euch frei machen.

Dafür lasst uns als Christen eintreten im miteinander reden und aufeinander hören, offen, klar und bestimmt, und zugleich liebevoll!

Mit herzlichen Grüßen

Martin Will, Pfr.

xDKH_Karte_Ukraine[(c)diakonie-katastrophenhilfe.de]

UKRAINE-KRIEG: Kirchenkreis bittet um Geldspenden an Diakonie Katastrophenhilfe

Es gibt viele Wege, um Menschen beizustehen, die durch den Angriffskrieg Russlands auf die Ukraine in Not geraten sind. Wir als Kirchengemeinde schließen uns dem aktuellen Aufruf unseres Kirchenkreises an. Hier ist der Wortlaut, zu finden auf https://www.ekagger.de/:

xDKH_Karte_Ukraine[(c)diakonie-katastrophenhilfe.de]
xDKH_Karte_Ukraine (c) diakonie-katastrophenhilfe.de

Die Evangelische Kirche im Rheinland und der Evangelische Kirchenkreis An der Agger rufen in der aktuellen Kriegssituation zu Geldspenden für die Ukraine auf das zentrale Spendenkonto der Diakonie Katastrophenhilfe auf. Die Diakonie Katastrophenhilfe leitet die Spendengelder zielgerichtet an die Hilfsorganisationen vor Ort weiter.

Diakonie Katastrophenhilfe, Berlin, Evangelische Bank IBAN: DE68 5206 0410 0000 5025 02 BIC: GENODEF1EK1 Stichwort: Ukraine Krise. Online unter:

https://www.diakonie-katastrophenhilfe.de/spenden/spenden.php

Warum es sinnvoll ist, Geld zu spenden, begründet die Diakonie Rheinland-Westfallen-Lippe:

https://www.diakonie-rwl.de/themen/spenden-und-fundraising/spenden-ukraine

In einem Brief an die 24 Kirchengemeinden im Kirchenkreis An der Agger schreibt Superintendent Michael Braun: „Mit Sorge und Entsetzen müssen wir erleben, dass ein schrecklicher Krieg in Europa tobt. Ich möchte mich sehr bedanken, dass Sie in vielen Gemeinden in Gottesdiensten, gesonderten Friedensandachten, in Kreisen und Gruppen für den Frieden gebetet haben.“

Die Beratungsstelle für Flüchtlinge des Kirchenkreises (Hindenburgstraße 31, 51643 Gummersbach, 02261/61033, fluechtlingsberatung.anderagger@ekir.de) stehe für die Begleitung von geflüchteten Personen zur Verfügung und wird seit Montag auch verstärkt zum Ukraine-Krieg angefragt. Belma Hadžerić und ihr Team beraten in aufenthaltsrechtlichen und leistungsrechtlichen Fragen. Kirchengemeinden und Privatpersonen können sich gerne die Beratungsstelle wenden, wenn Flüchtlinge bei ihnen vor Ort weiterführende Hilfe und Unterstützung brauchen.

Sachspenden spielten aktuell in den Berichterstattungen eine wichtige Rolle. „Dennoch raten die Diakonie Katastrophenhilfe und die Diakonie Rheinland-Westfalen-Lippe von Sachspenden ausdrücklich ab.“ Mit Geldspenden könnten Hilfsorganisationen vor Ort zielgenauer und bedürfnisgerechter arbeiten. Die Diakonie Katastrophenhilfe befürchtet zudem Blockaden der Fluchtrouten aus der Ukraine durch private LKW.

Superintendent Braun: „Jeder Krieg widerspricht Gottes Botschaft von der Liebe und der Versöhnung unter uns Menschen. Lassen Sie uns gemeinsam für den Frieden beten und vor Ort jetzt und in den kommenden Tagen das tun, was wir tun können und sollen.“

ukrainische Flagge

Gebete Jugendlicher für Frieden in der Ukraine

Hier folgen Gedanken und Gebete Jugendlicher aus unserer Gemeinde. Sie wurden in unseren Gottesdiensten am 27. Februar in den Fürbittengebeten vorgetragen. Vier Katechumeninnen und Katechumenen und eine konfirmierte Jugendliche hatten dazu beigetragen.

Ich habe Angst,

dass es einen Krieg gibt.

Ich sorge mich

um die Menschen in der Ukraine.

Ich hoffe,

dass es nicht zum Krieg führt.

Ich hoffe,

dass die Menschen in der Ukraine am Leben bleiben.

Tyler

Ich habe Angst,

dass der Krieg sich noch mehr verschärft.

Ich sorge mich um die Menschen,

die in der Ukraine leben

und die Familien, die ihr Zuhause verlassen,

weil sie flüchten.

Ich hoffe,

dass das bald wieder aufhört.

Ich wünsche mir,

dass die, die in der Ukraine leben,

bald wieder in Frieden und ohne Sorgen leben können.

Lenya

Ich habe Angst,

dass viele Menschen sterben werden

und kein friedliches Leben mehr führen können,

aber auch, dass Deutschland Opfer bringen muss.

Ich hoffe,

dass der Krieg schnell ein Ende nimmt

und dass keine weiteren Konflikte entstehen.

Ich bitte darum,

dass die Betroffenen Kinder und Familien

nicht mit Angst leben müssen.

Ich bitte darum,

dass die Kinder und Familien all dies

mit Vertrauen auf Gott durchstehen und überleben.

Julia

Ich habe Angst,

dass sich der Krieg mit der Ukraine noch weiter ausweitet

und dass auch irgendwann wir

also Deutschland – von dem Krieg betroffen sind.

Ich sorge mich

um die Menschen in der Ukraine,

um die Familien und die Kinder,

die möglicherweise von ihren Eltern getrennt werden.

Ich hoffe,

dass der Krieg bald oder besser gesagt sofort ein Ende hat.

Und dass all die zerstörten Gebäude wieder aufgebaut werden.

Ich wünsche,

dass all die Familien, die ihre Häuser verlassen haben,

Zuflucht finden.

Herr, wir bitten,

dass der Krieg zeitnahe ein Ende hat.

Herr, wir bitten dich,

dass all die Menschen in der Ukraine

von ihren Sorgen und schlimmen Gedanken befreit werden.

Henning

Ich habe Angst,

dass der Krieg nach Deutschland kommt.

Ich sorge mich um die Menschen,

die flüchten müssen.

Ich hoffe,

dass Putin den Krieg beenden wird.

Ich wünsche,

dass die Menschen sicher durch den Krieg kommen.

Ich bitte Gott,

den Menschen in der Ukraine zu helfen.

Celina

Ich hoffe, dass die Menschen wieder Frieden finden!

Till
ukrainische Flagge

„Gib Frieden, Herr, gib Frieden“

Superintendent Michael Braun: „Mit Entsetzen und Verzweiflung müssen wir mit ansehen, wie sich die alte Spirale von Gewalt, Lügen, Angst und Hass erneut dreht.“

Schon vor 2700 Jahren hielt der Prophet Micha die Hoffnung auf Frieden wach und schrieb:
„Sie werden ihre Schwerter zu Pflugscharen und ihre Spieße zu Sicheln machen. Es wird kein Volk wider das andere das Schwert erheben, und sie werden hinfort nicht mehr lernen, Krieg zu führen.“
Aber auch in unserer Zeit werden immer noch viel mehr Waffen als Pflüge geschmiedet, und seit heute ist wieder Krieg in Europa.
Mit Entsetzen und Verzweiflung müssen wir mit ansehen, wie sich die alte Spirale von Gewalt, Lügen, Angst und Hass erneut dreht.
Dagegen scheint man wenig tun zu können, erst recht als Einzelner.

Gerade deswegen bitten wir Gott um Frieden und bitten auch Sie um Ihr Gebet:

Wir beten

um Frieden in der Ukraine, Russland und Weißrussland

um Einsicht und Vernunft bei den Regierenden

für jeden Soldaten der am Abzug zögert und nicht mordet

um jede Kugel, die fehl geht und jede Waffentechnik, die versagt

für alle Verwundeten, Vertriebenen und Opfer, dass sie Kraft und Hoffnung nicht verlieren und Hilfe erfahren

für alle Toten, dass Gott sich ihrer annimmt und ihre Angehörigen stützt

und darum, dass wir eines Tages wieder neu für Versöhnung, Verständnis und neue Hoffnung im menschlichen Miteinander beten dürfen

Jeder Krieg kennt nur Verlierer und Opfer, aber jeder Krieg lenkt von Problemen ab und scheint Probleme lösen zu können. Wir wissen, dass Kriege Probleme schaffen, Menschen entzweien und unendliches Leid über Generationen schaffen.

Beten wir um Frieden Herr zu unserer und zu jeder Zeit:

Gib Frieden, Herr, gib Frieden,

die Welt nimmt schlimmen Lauf.

Recht wird durch Macht entschieden,

wer lügt, liegt obenauf.

Das Unrecht geht im Schwange,

wer stark ist, der gewinnt.

Wir rufen: Herr, wie lange?

Hilf uns, die friedlos sind.

(EG 430)

Im Verwaltungsamt des Kirchenkreises An der Agger findet heute um 12.30 Uhr eine Friedensandacht statt.

KONTAKT

Superintendent Michael Braun, 02261 7009-42


Quelle: MEDIENINFORMATION VOM 24. Februar 2022

Evangelischer Kirchenkreis An der Agger

Referat für Öffentlichkeitsarbeit – Judith Thies

Auf der Brück 46 | 51645 Gummersbach | 02261 7009-45 | presse.anderagger@ekir.de

www.ekagger.de

www.facebook.com/KirchenkreisAnderAgger

Nagelkreuz - Quelle: https://nagelkreuz.org/

Versöhnungsgebet der Nagelkreuzgemeinschaft

In den frühen Morgenstunden des 24. Februar hat der russische Machthaber Putin den Befehl zu einem völkerrechtswidrigen Angriffskrieg auf die Ukraine erteilt. Damit sind die vorausgehenden diplomatischen Bemühungen zur Sicherung des Friedens in der Ukraine und somit in Europa ins Leere gelaufen.

Generationen von Menschen in Europa konnten nach Ende des zweiten Weltkriegs viele Jahrzehnte des Friedens erleben. Nun aber wird nicht weit von unserer Heimat Krieg geführt. Welche Gefühle löst das in uns aus? Manche werden zwischen Wut und Ohnmacht schwanken. Womöglich werden auch alte Feindbilder wieder aufkommen, so dass über die verantwortlichen Agressoren hinaus auch ein ganzes Volk pauschal verurteilt zu werden droht.

In dieser Situation ist es gut, der Menschen im Gebet zu gedenken, deren Freiheit und Leben mutwillig bedroht, ja durch brutale Gewalt in Gefahr gebracht wird. Vielleicht ist es da für die eine oder den anderen hilfreich, sich ein Gebet zu eigen zu machen, das als Versöhnungsgebet von Coventry inzwischen in vielen sogenannten „Nagelkreuzgemeinschaften“ und darüber hinaus gebetet wird.

Nagelkreuz - Quelle: https://nagelkreuz.org/
Nagelkreuz – Quelle: https://nagelkreuz.org/

Versöhnungsgebet der Nagelkreuzgemeinschaft

Vater vergib!

Nach der Zerstörung der Kathedrale von Coventry (Großbritannien) am 14./15. November 1940 durch deutsche Bombenangriffe ließ der damalige Dompropst Richard Howard die Worte „Vater vergib“ in die Chorwand der Ruine meißeln.

Diese Worte bestimmen das Versöhnungsgebet von Coventry, das die Aufgabe der Versöhnung in der weltweiten Christenheit umschreibt. Das Gebet wurde 1958 formuliert und wird seitdem an jedem Freitagmittag um 12 Uhr im Chorraum der Ruine der alten Kathedrale in Coventry und in vielen Nagelkreuzzentren der Welt gebetet.

Alle haben gesündigt und ermangeln des Ruhmes,
den sie bei Gott haben sollten.
(Römer 3, 23)

Den Hass, der Rasse von Rasse trennt, Volk von Volk, Klasse von Klasse,

Vater, vergib.

Das Streben der Menschen und Völker zu besitzen, was nicht ihr Eigen ist,

Vater, vergib.

Die Besitzgier, die die Arbeit der Menschen ausnutzt und die Erde verwüstet,

Vater, vergib.

Unseren Neid auf das Wohlergehen und Glück der Anderen,

Vater, vergib.

Unsere mangelnde Teilnahme an der Not der Gefangenen, Heimatlosen und Flüchtlinge,

Vater, vergib.

Die Gier, die Frauen, Männer und Kinder entwürdigt und an Leib und Seele missbraucht,

Vater, vergib.

Den Hochmut, der uns verleitet, auf uns selbst zu vertrauen und nicht auf Gott,

Vater, vergib.

Seid untereinander freundlich, herzlich und
vergebet einer dem anderen,
wie Gott euch vergeben hat in Jesus Christus.
(Epheser 4, 32)

Quelle:
https://nagelkreuz.org/versoehnung/versoehnungsgebet

Zur Diskussion über das Wort „Rasse“ im Versöhnungsgebet:
https://nagelkreuz.org/diskussion-ueber-das-wort-rasse

Von_guten_Maechten_D.Bonhoeffer(gemeindebrief-evangelisch.de_203_4005)

Traueranzeige Werner Koch, Dirigent von 1977-2004

Kurz vor Jahresende 2021 ist Werner Koch aus Eckenhagen verstorben. Über Jahrzehnte hinweg war er eine prägende Persönlichkeit nicht nur intern in der Posaunenchorarbeit, sondern auch nach außen hin. Beliebt und bekannt, wurde er somit, auch wenn das eigentlich seiner eher zurückhaltenden Art nicht entsprach, eine Person des öffentlichen Lebens und damit eins der bekannteren Gesichter unserer Kirchengemeinde.

Die Trauerfeier für ihn mit anschließender Beisetzung fand am 7. Januar 2022 im engsten Familienkreis statt. Weiter unten folgt der Wortlaut unserer Traueranzeige, die am 22.01.2022 in der Tageszeitung veröffentlicht worden ist.

Von_guten_Maechten_D.Bonhoeffer(gemeindebrief-evangelisch.de_203_4005)
Zitat: Von guten Mächten wunderbar geborgen, erwarten wir getrost, was kommen mag. Gott ist bei uns am Abend und am Morgen und ganz gewiss an jedem neuen Tag. Dietrich Bonhoeffer

Die Nachricht vom doch recht plötzlichen Tod des langjährigen Dirigenten unseres Evangelischen Posaunenchors

Werner Koch

*26. Oktober 1938 +28. Dezember 2021

hat uns sehr bewegt. Von Kindesbeinen an aktives Mitglied des Posaunenchors, wirkte er ehrenamtlich von 1977 bis 2004 als Dirigent. Bei unzähligen Auftritten, Ständchen und Proben, darüber hinaus engagiert in weiteren musikalischen Aktivitäten, stand er im Rampenlicht der Öffentlichkeit.

Doch wer Werner Koch kannte, wusste: Für ihn zählte die Musik, eine große Leidenschaft, die er gemeinsam mit seiner Ehefrau Renate teilte. Auch ihr sind wir sehr dankbar für ihre überaus aktive Unterstützung. Wir fühlen uns ihr und den weiteren Angehörigen in ihrer Trauer verbunden, zugleich suchen wir Trost darin, dass nicht die Stille überm Grab das Letzte sein wird, sondern unsere Lebensmelodie letztlich von der Auferstehungshoffnung geprägt ist.

Wenn sich die Stille nun tief um uns breitet,
so lass uns hören jenen vollen Klang
der Welt, die unsichtbar sich um uns weitet,
all deiner Kinder hohen Lobgesang.

(Dietrich Bonhoeffer)

Ev. Posaunenchor Eckenhagen Ev. Kirchengemeinde Eckenhagen

Konzert Dieringhausen 22.1.2022

Nun schein, du Glanz der Herrlichkeit

Musikalische Andacht zur Epiphaniaszeit in Dieringhausen

Der Evangelische Kirchenkreis An der Agger und die evangelische Christuskirchengemeinde Dieringhausen-Vollmerhausen-Niederseßmar veranstalten eine Andacht mit klassischer Chormusik zur Epiphaniaszeit „Nun schein, Du Glanz der Herrlichkeit“ am

Samstag, 22. Januar 2022, 19 Uhr

Evangelische Kirche Dieringhausen

Dieringhauser Str. 39

51645 Gummersbach

Ein kleiner Projektchor aus dem Kirchenkreis singt klassische Chorwerke unter anderem von Heinrich Schütz und Felix Mendelssohn-Bartholdy.

Leitung und Organisation liegen in den Händen der Kantorinnen Dr. Annemarie Sirrenberg und Christine Beatrix Fischer sowie von Pfarrerin i. R. Edelinde Koch-Hein. Das Konzert findet im Anschluss an einen kleinen Chortag (unter „2G-Plus-Bedingungen“) statt.

Die Veranstalter bitten das Publikum um einen 2G-Nachweis und eine medizinische Maske.


Quelle: Evangelischer Kirchenkreis An der Agger

Referat für Öffentlichkeitsarbeit – Judith Thies

Auf der Brück 46 | 51645 Gummersbach | 02261 7009-45 | presse.anderagger@ekir.de

www.ekagger.de

www.facebook.com/KirchenkreisAnderAgger

Diakonie Reisebegleiter.jpg Foto: Kirchenkreis An der Agger/Judith Thies. Das Foto kann kostenfrei verwendet werden. Die Abgebildeten sind mit einer Veröffentlichung einverstanden.

Mit der Diakonie unterwegs – Seniorenreisen 2022

Seniorenreisen 2022: Erholung für Körper, Seele und Geist

Die Diakonie „Kirchenkreis An der Agger“ bietet in Kooperation mit der Diakonie Ruhr-Hellweg ein vielfältiges Reiseangebot sowie Tagesreisen an. Geplant sind auch wieder drei der beliebten Reise-Cafés (19. Mai, 18. August, 10. November, jeweils 14.30 bis 16.30 Uhr).

Unter anderem geplant sind Reisen nach Rügen, Borkum, in verschiedene Kurorte, Bad Wörishofen, Bad Füssing oder Bad Hofgastein, und nach Norderney.

Die Diakoniereisen gehören zum Programm der Seniorenerholung des Kirchenkreises An der Agger. Bei jeder Reisegruppe ist eine ehrenamtliche Reisebegleitung dabei. Diakoniepfarrer Thomas Ruffler: „Unsere Angebote möchten abwechslungsreiche Erholung in christlicher Gemeinschaft ermöglichen. Als Diakonie geht es uns darum, dass Menschen an Körper, Geist und Seele gestärkt werden.“

Bezuschussung durch OBK möglich

Die Diakonie hilft Teilnehmenden aus dem Oberbergischen Kreis mit geringerem Einkommen bei der Beantragung von Zuschüssen durch den Oberbergischen Kreis.

Informationen geben Regina Pflitsch unter Telefon 02261 7009-35 oder Christine Kurth unter 02261 7009-34.

Den Diakonie-Reisekatalog 2022 gibt es hier oder unter u.a. Link.

https://www.ekagger.de/de/das-ist-diakonie/

Diakonie Reisebegleiter.jpg Foto: Kirchenkreis An der Agger/Judith Thies. Das Foto kann kostenfrei verwendet werden. Die Abgebildeten sind mit einer Veröffentlichung einverstanden.
Diakonie Reisebegleiter/innen Foto: Kirchenkreis An der Agger/Judith Thies. Das Foto kann kostenfrei verwendet werden. Die Abgebildeten sind mit einer Veröffentlichung einverstanden.

Quelle:
Ev. Kirchenkreis An der Agger
Referat für Öffentlichkeitsarbeit – Judith Thies – Auf der Brück 46 – 51645 Gummersbach
Tel: 02261 7009-45 – Fax: 02261 7009-64 – presse.anderagger@ekir.de – www.ekagger.de