erstes_Falkenei_2022-04-20

Das erste Turmfalken-Ei ist gelegt worden

Heute, am 20. April, wurde das erste Turmfalken-Ei in der Mauernische unseres Kirchturms gelegt. Das ist fast auf den Tag genau ein Jahr seit der ersten Eiablage am 21. April 2021. Im Video sehen wir zunächst das Weibchen allein in der Nische, bei ca. 5 Minuten kommt das Männchen mit einer Maus, mit der das Weibchen wegfliegt.

20. April 2022: Das erste Turmfalken-Ei

Hier folgt ein weiteres Video – ein Turmfalke hält an einem klaren, windigen Tag Ausschau auf dem Turm – danach folgen einige Fotos:

2022-04-15_Turmfalke-Eckenhagen_windiges-Federkleid
Turmfalken-Eckenhagen_01__20.04.2022 11-57-31[100%]
Turmfalken-Eckenhagen_01__20.04.2022 11-57-31[100%]
Turmfalken-Eckenhagen_02__20.04.2022 11-57-37[100%]
Turmfalken-Eckenhagen_02__20.04.2022 11-57-37[100%]
Turmfalken-Eckenhagen_03__20.04.2022 11-57-40[100%]
Turmfalken-Eckenhagen_03__20.04.2022 11-57-40[100%]
Turmfalken-Eckenhagen_04__20.04.2022 11-58-23[100%]
Turmfalken-Eckenhagen_04__20.04.2022 11-58-23[100%]
Turmfalken-Eckenhagen_05__20.04.2022 11-59-00[100%]
Turmfalken-Eckenhagen_05__20.04.2022 11-59-00[100%]
Turmfalken-Eckenhagen_06__20.04.2022 11-59-05[100%]
Turmfalken-Eckenhagen_06__20.04.2022 11-59-05[100%]
Turmfalken-Eckenhagen_07__20.04.2022 11-59-06[100%]
Turmfalken-Eckenhagen_07__20.04.2022 11-59-06[100%]
Turmfalken-Eckenhagen_08__20.04.2022 11-59-12[100%]
Turmfalken-Eckenhagen_08__20.04.2022 11-59-12[100%]
Turmfalken-Eckenhagen_09__20.04.2022 11-59-16[100%]
Turmfalken-Eckenhagen_09__20.04.2022 11-59-16[100%]
Turmfalken-Eckenhagen_10__20.04.2022 11-59-35[100%]
Turmfalken-Eckenhagen_10__20.04.2022 11-59-35[100%]
Turmfalken-Eckenhagen_11__20.04.2022 11-59-36[100%]
Turmfalken-Eckenhagen_11__20.04.2022 11-59-36[100%]
Turmfalken-Eckenhagen_12__20.04.2022 11-59-37[100%]
Turmfalken-Eckenhagen_12__20.04.2022 11-59-37[100%]
Turmfalken-Eckenhagen_13__20.04.2022 11-59-38[100%]
Turmfalken-Eckenhagen_13__20.04.2022 11-59-38[100%]
Turmfalken-Eckenhagen_14__20.04.2022 11-59-38[100%]
Turmfalken-Eckenhagen_14__20.04.2022 11-59-38[100%]
Turmfalken-Eckenhagen_15__20.04.2022 11-59-44[100%]
Turmfalken-Eckenhagen_15__20.04.2022 11-59-44[100%]
Turmfalken-Eckenhagen_16__20.04.2022 11-59-45[100%]
Turmfalken-Eckenhagen_16__20.04.2022 11-59-45[100%]
Turmfalken-Eckenhagen_17__20.04.2022 11-59-45[100%]
Turmfalken-Eckenhagen_17__20.04.2022 11-59-45[100%]
Turmfalken-Eckenhagen_18__20.04.2022 11-59-46[100%]
Turmfalken-Eckenhagen_18__20.04.2022 11-59-46[100%]
Turmfalken-Eckenhagen_19__20.04.2022 11-59-47[100%]
Turmfalken-Eckenhagen_19__20.04.2022 11-59-47[100%]
Turmfalken-Eckenhagen_20__20.04.2022 11-59-48[100%]
Turmfalken-Eckenhagen_20__20.04.2022 11-59-48[100%]
Turmfalken-Eckenhagen_21__20.04.2022 11-59-51[100%]
Turmfalken-Eckenhagen_21__20.04.2022 11-59-51[100%]
logo_Kirche-Eckenhagen_Kapelle-Sinspert.jpg

Hinweis zur Fortführung von Schutzmaßnahmen

Aus Rücksicht auf vulnerable Gruppen halten wir bis auf Weiteres an folgender Regelung fest:

In unseren Gottesdiensten soll weiterhin durchgehend eine Mund-Nase-Bedeckung getragen werden.

Ausnahmen:

  • medizinische Indikationen
  • aktiv Vortragende
  • Empfang des Abendmahls
  • Brautpaare im Traugottesdienst

Die bisher geltenden Sitzplatzbeschränkungen entfallen.
Es erscheint uns dennoch geboten, weiterhin bei der Sitzplatzwahl möglichst auf das Einhalten von Abständen zu achten.

Wir danken für Ihr Verständnis und
wünschen Ihnen einen gesegneten Aufenthalt!

Mit herzlichem Gruß
Martin Will, Pfr.

2022-04-12_13h47_Falkenkampf

Falkenkampf – Wer besetzt die Nische?

Die Turmfalken-Aktivitäten rund um die nach Süden gelegene Nische im Kirchturm schienen sich bisher allein auf ein Pärchen zu konzentrieren. Wie im Video vom 12. April unschwer zu erkennen ist, ist nun auch ein dritter Vogel im Spiel: Ein Weibchen, das sich mit dem anderen einen kurzen Kampf im Nischeneingang liefert. Kurz nach dem Kampf kommt das Männchen angeflogen, das unweit des Geschehens gewesen sein muss.

Kurzer, heftiger Kampf von zwei Turmfalken-Weibchen am 12.04.2022
05__Kiev-Brass_10.04.2022 15-16-44

Konzert mit Kiev Brass – Eine Nachlese

35__Kiev-Brass_10.04.2022 16-15-13
Kiev Brass im Konzert am 10.04.2022

Wer das Konzert am Sonntag, dem 10. April, nicht gesehen und gehört hat, hat wirklich etwas verpasst! Das ukrainische Blechbläserensemble Kiev Brass unter der Leitung von Professor Andriy Ilkiv hat ein herausragendes Konzert in der Barockkirche gegeben. Zuhörerinnen und Zuhörern entlockte es spontane „Bravo“-Rufe, wurde einer recht großen, begeisterten Zuhörerschaft ja auch ein buntes musikalisches Programm geboten. Es erklangen Werke von Lysenko, Bach, Barber, Delerue, Rudin, Skoryk, Purcell, Mendes und Belousov.

Mit Nataliia Ilkiv am Klavier und der Sängerin Yuliia Zasimova, die den Kirchenraum mit ihrer klaren Stimme zu füllen vermochte, wurden weitere wunderbare musikalische Akzente geboten.

46__Kiev-Brass_10.04.2022 17-10-02
Prof. Ilkiv in seinem Element – hier eins von mehren Instrumenten, die im fliegenden Wechsel gespielt wurden
37__Kiev-Brass_10.04.2022 16-29-09_crop
Nataliia Ilkiv (Klavier) und Yuliia Zasimova (Gesang) – eins der Vortragsstücke: Lascia ch’io pianga aus „Rinaldo“ von G.F. Händel – 10.04.2022 17-29

Dieses Konzert berührte offensichtlich drei ukrainische Mütter mit ihren sechs Kindern auf besondere Weise, kamen doch nun Künstlerinnen und Künstler aus ihrer Heimat hierher zu ihnen in dieses ihnen fremde Land. Erst kürzlich hatten sie in Lepperhof Zuflucht vor dem furchtbaren Krieg gefunden. Erste Kontakte waren in der Woche zuvor in der Jungschar entstanden, auch hatten sich Lepperhofer Nachbarn direkt bei Ankunft liebevoll um sie gekümmert. Menschliche Teilnahme und praktische Hilfe wird wie selbstverständlich gelebt und umgesetzt: Erste Versorgung mit Lebensmitteln, Begleitung bei Behördengängen und Ausstattung mit Kleidern und weiteren Dingen aus der Spendenkammer, – wenigstens etwas Gutes in diesem elenden, verdammten Krieg!

Kiev Brass mit Musiker:innen der OPV - Zum Abschluss des Konzerts Ukrainische Nationalhymne und Europahymne
Kiev Brass mit Musiker:innen der OPV – Zum Abschluss des Konzerts erklingen die ukrainische Nationalhymne und die Europahymne

Ursprünglich wohl als Überraschung gedacht, könnte man den Abschluss des Konzerts dann wohl doch im wahrsten Sinn des Wortes als „konzertierte Aktion“ bezeichnen. Dr. Markus Müller hatte in Verbindung mit Professor Sauter das Konzert für Oberberg innerhalb kürzester Zeit mit organisiert und begleitet. Dass nun am Ende des Konzerts auch Bläserinnen und Bläser der Oberbergischen Posaunenvereinigung beteiligt sein würden, blieb schließlich aber nicht geheim vor den angereisten Künstlern. Es war sicherlich für viele ein bewegender Moment, als statt einer Zugabe die ukrainische Nationalhymne und die Europahymne erklangen.

34__Kiev-Brass_10.04.2022 17-11-04.jpg
Kiev Brass am 10.04.2022: Ansicht von der Empore aus

Weitere Informationen: https://www.world-brass-association.com/concerts-for-ukraine/

Hier folgt die Ansprache an die Musikerinnen und Musiker aus dem Kriegsgebiet (von Martin Will, in englischer Sprache):

Dear Mrs. and Mr. Ilkiv with all the musicians from Kiev Brass, a very warm welcome to you on behalf of our local protestant church here in Eckenhagen and our regional church An der Agger!

It’s a great privilege having you here!
If I’ve got it right, today is the third concert of „Brass for peace in Ukraine“ you’re playing on your tour. In terms of distance, it’s not such a very long way you’ve come from Ukraine, as many Germans may have thought before 24th February.

Now we’re getting to know the map of Ukraine on a daily basis, being constantly informed of the horrific atrocities brought upon your population, especially in besieged villages and cities such as Mariupol.

The sickening news we got from Bucha even reach our village in a very personal dimension. Only on Friday I was told that a mother and her 12 years old son, who were staying right across our house, had escaped Bucha just in time. Cousins of her had been murdered by russian troops, she had witnessed.

Now around two hundred twenty refugees are staying in our local community of Reichshof, hoping, they will recover from the horrors brought upon them – at least in the long run.

Practically, we are european neighbours with strong bonds of culture, political preferences and christian faith we have in common, both disgusted by this brutal war, which has been waged by the russian agressors, invading your democratic country under the pretext of rooting out nazism. Unbelievable! As Germans with our dark history of fascism, we ought to be able to tell a Nazi and how they misbehave!

And what a shame, Kyrill, Patriarch of the russian-orthodox church, stands firmly by the opressors. We’ve had this before with the so called „German Christians“!

Let me conclude with three short biblical references which have come to my mind in these days. I think, the verses speak for themselves:

Quite often, we can now hear in the media oft little David and big Goliath. Let’s hope and pray, that Ukraine will succeed in the end.

1 Samuel 17:49
David reached his hand into the bag and took out a stone. He slung it, striking the Philistine on the forehead. The stone sank deeply into his forehead, and he fell down with his face to the ground.“

Prophet Daniel 2:34-35 The colossos of Nebuchadnezzars Disturbing Dream – feet of clay:

„You were watching as a stone was cut out, but not by human hands. It struck the statue on its iron and clay feet, breaking them in pieces. Then the iron, clay, bronze, silver, and gold were broken in pieces without distinction and became like chaff from the summer threshing floors that the wind carries away. Not a trace of them could be found.“

Joshua 6:5 [singing…] Joshua fought the battle of Jericho … and the walls came tumbling down …

„When you hear the signal from the rams’ horns, have the whole army give a loud battle cry. Then the city wall will collapse, and the warriors should charge straight ahead.”

Finally, we are very grateful for the preperations Dr. Markus Müller has made in organising todays‘ event. He will speak to the audience in the end – this time certainly in German.

Hier folgt die Ansprache an die Musikerinnen und Musiker aus dem Kriegsgebiet (von Martin Will, zurück übersetzt aus der englischen Sprache):

Liebes Ehepaar Ilkiv zusammen mit den Musikerinnen und Musikern von Kiev Brass, ein herzliches Willkommen seitens unserer evangelischen Kirchengemeinde hier in Eckenhagen und unseres Kirchenkreises An der Agger!

Es ist uns eine große Ehre, dass wir Sie heute hier begrüßen dürfen.
Wenn ich das recht sehe, spielen Sie heute Ihr drittes Konzert auf Ihrer Tournee von „Brass for peace in Ukraine“. Was Entfernungen angeht, ist es eigentlich garnicht so ein weiter Weg, den Sie von der Ukraine kommend zu uns zurückgelegt haben, anders, als viele Deutsche gedacht haben mögen vor dem 24. Februar.

Inzwischen lernen wir die Landkarte der Ukraine tagtäglich kennen, indem wir unablässig informiert werden über die grauenhaften Gewalttaten, die Ihrer Bevölkerung angetan werden, besonders in belagerten Dörfern und in Städten wie Mariupol.

Die widerwärtigen Nachrichten, die uns aus Butscha bekannt wurden, haben sogar unser Dorf auf einer sehr persönlichen Ebene erreicht. Noch an diesem Freitag wurde mir über eine Mutter und ihrem zwölfjährigen Jungen, die direkt gegenüber von unserem Haus untergekommen waren, erzählt, dass sie aus Butscha gerade noch rechtzeitig hatten fliehen können. Sie hatte bezeugt, dass dort Cousins von ihr von russischen Soldaten ermordet worden waren.

Inwischen leben um die zweihundertundzwanzig Flüchtlinge in Reichshof. Wie sehr hoffen wir, dass sie sich nach diesen Schrecken, die über sie gebracht worden sind, erholen, zumindest auf lange Sicht.

Als europäische Nachbarn sind wir eng miteinander verbunden, sei es kulturell, auf politischer Ebene oder auch, was unseren gemeinsamen christlichen Glauben betrifft. Gleichermaßen sind wir empört über diesen brutalen Krieg, verursacht durch die russischen Agressoren, indem sie Ihr demokratisches Land unter dem Vorwand überfallen haben, den Nazismus auszurotten. Unglaublich! Als Deutsche mit unserer dunklen Vergangenheit des Faschismus sollten wir ja wohl in der Lage sein, wirkliche Nazis zu erkennen, und wie mies die sich benehmen.

Und was für eine Schande, dass Kyrill, der Patriarch der russisch-orthodoxen Kirche, fest auf der Seite der Unterdrücker steht. Ähnliches kennen wir aus der Vergangenheit mit den sogenannten „Deutschen Christen“!

Lassen Sie mich schließen, indem ich auf drei biblische Bezüge zurückkomme, die mir in den vergangenen Tagen in den Sinn kamen. Ich denke, die Verse sprechen für sich:

Recht oft war in den Medien zu hören vom kleinen David und dem großen Goliath. Lasst uns hoffen und beten, dass die Ukraine schließlich erfolgreich sein wird.

1 Samuel 17,49
„Und David tat seine Hand in die Tasche und nahm einen Stein daraus und schleuderte ihn und traf den Philister an der Stirn, dass der Stein in seine Stirn fuhr und er zur Erde fiel auf sein Angesicht.“

Prophet Daniel 2,34-35 – Der Koloss auf tönernen Füßen aus Nebukadnezars Traum:
„Das schautest du, bis ein Stein herunterkam, ohne Zutun von Menschenhänden; der traf das Bild an seinen Füßen, die von Eisen und Ton waren, und zermalmte sie. 35 Da wurden miteinander zermalmt Eisen, Ton, Bronze, Silber und Gold und wurden wie Spreu auf der Sommertenne, und der Wind verwehte sie, dass man sie nirgends mehr finden konnte. Der Stein aber, der das Bild zerschlug, wurde zu einem großen Berg und füllte die ganze Welt.“

Josua 6,5 [singend] Joshua fought the battle of Jericho … and the walls came tumbling down …
„Und wenn man das Horn bläst und ihr den Schall der Posaune hört, so soll das ganze Volk ein großes Kriegsgeschrei erheben. Dann wird die Stadtmauer einfallen, und das Volk soll hinaufsteigen, ein jeder, wo er gerade steht.“

Eins zum Schluss, wir sind sehr dankbar für die Vorbereitungen, die Dr. Markus Müller getroffen hat, um die heutige Aufführung bei uns zu ermöglichen. Er wird am Ende des Konzerts eine Ansprache ans Publikum halten, dann sicherlich auf Deutsch.

2022-04-09-Turmfalken-Lieferservice-frei-Nische

Turmfalken-Lieferservice frei Nische

9. April 2022: Turmfalken-Lieferservice frei Nische

Der heutige Samstag war ein Tag, der dem Monat April mit seinen abrupten Wetteränderungen nur allzu gerecht geworden ist. Das hat auch unser Turmfalkenpärchen zu spüren bekommen. Von einem Moment zum anderen kam aus kurz zuvor noch heiterem Himmel ein heftiger Regen-und Hagelschauer hernieder. Wie wir aber auf dem Video sehen können, hat das Turmfalkenmännchen die Gunst der Stunde genutzt, um dem umworbenen Weibchen eine Maus frei Nische zu liefern. – Zum Mitnehmen oder hier essen? – Zum Mitnehmen!

Osterfruehstueck©gemeindebrief.evangelisch.de_212_4101

Ostersonntag: Einladung zum Osterfrühstück

Osterfruehstueck©gemeindebrief.evangelisch.de_212_4101
Einladung zum Osterfrühstück ©Foto: gemeindebrief.evangelisch.de

Im Anschluss an den Frühgottesdienst mit dem Posaunenchor am Ostersonntag, der um 7.00 Uhr beginnt, laden wir herzlich ein zum Osterfrühstück ins Gemeindehaus. In diesem Jahr hat das Singteam die Bewirtung übernommen, herzlichen Dank dafür schon mal im Voraus!

Eine vorherige Anmeldung ist nicht erforderlich, kommen Sie, kommt Ihr einfach vorbei, vielleicht sogar, um mit der ganzen Familie ein leckeres Frühstück in schöner Atmosphäre zu genießen.

2022-04-14_Liturgische-Nacht_St.Franziskus-Xaverius-Eckenhagen

Einladung der kath. Kirchengemeinde zur Liturgischen Nacht vom 14. auf 15. April

Unter dem Motto „Wachet und betet“ lädt die katholische Schwestergemeinde in diesem Jahr wieder ein zu einer liturgischen Nacht von Gründonnerstag auf Karfreitag. Beginn ist um 21.30 Uhr mit einer Abendmahlsfeier in St. Franziskus Xaverius mit anschließender Beichtmöglichkeit, anschließend gibt es Gelegenheit zur Anbetung, zum Gespräch und zur Stille. Zum Abschluss der Nacht erfolgt um 5.00 Uhr ein Kreuzweg-Gebet.

2+2=5-Meinung©gemeindebrief.evangelisch.de_215_4005_rgb.jpg

angedacht – „Was ist Wahrheit?“

„Was ist Wahrheit“? Dieser berühmt gewordene Ausspruch aus dem Mund des Pilatus kam mir in diesen Wochen der Passionszeit mehrfach in den Sinn. Der römische Statthalter laviert und relativiert, als er über das Schicksal des vor ihn gezerrten Jesus entscheiden soll.

Er bezeugt zwar, nichts Schuldhaftes an Jesus feststellen zu können, aber er bezieht dann doch keine Position, wie es angebracht gewesen wäre. Pilatus wäscht seine Hände in Unschuld, auch dies ist sprichwörtlich geworden.

2+2=5-Meinung©gemeindebrief.evangelisch.de_215_4005_rgb.jpg
2+2=5-‚Meinung’©gemeindebrief.evangelisch.de

Ich denke an den russischen Angriffskrieg auf das ukrainische Nachbarland. Die Wahrheit im Sinn objektiver Tatsachen ist nicht erst kurz vor dem Überfall auf die Ukraine unter die Räder gekommen. Vielmehr sind die russischen Medien gezielt über Jahre und Jahrzehnte hinweg zur Täuschung und Irreführung der Bevölkerung missbraucht worden, während um Objektivität bemühte Berichterstattung massiv unterdrückt und kriminalisiert wurde. Alleine schon das Wort „Krieg“ im Blick auf die Ukraine zu benutzen, wurde unter Strafe gestellt.

Wir hören von Töchtern und Söhnen, die versucht haben, ihren Verwandten und Freunden in Russland zu vermitteln, was in der Ukraine wirklich geschieht. Vergeblich! Viele vertrauen eher der russischen Staatspropaganda von angeblichen „Nazis“, die ihr Unwesen trieben, als ihren eigenen Kindern oder Freunden, die noch dazu Tod und Zerstörung mit Fotos und Videos belegen können. Reinste Gehirnwäsche! – „Was ist Wahrheit?“

Besonders traurig macht mich bei alledem, dass selbst Menschen in Deutschland sich in den Dienst von Putins Lügennetzwerk verstricken lassen. Eins möchte ich zunächst klar sagen: Es wäre zutiefst unfair und unchristlich, pauschal z.B. von „den“ Russlanddeutschen zu sprechen, die alle Moskaus vorgegebener Linie folgten. – Aber ich sehe es durchaus als ein Problem an, dass auch in eher konservativ-christlich geprägten Kreisen eine gewisse Schwäche für vermeintlich „starke“ Männer an der Staatsspitze zu finden ist. Da soll einer für Ordnung sorgen, als moralisch verwerflich bezichtigte Lebensweisen wegdrängen und das Volk einen. Vermeintliche Feinde im Innern und von außen werden benannt, um die Machtbasis der herrschenden Clique zu festigen. – Das wurde so oder ähnlich ja leider während der Nazizeit mit den sogenannten „Deutschen Christen“ gerade auch im Oberbergischen durchexerziert.

Nachdenklich und zugleich traurig macht es mich in diesem Zusammenhang, dass es wohl keine Zeit gab, wo man sich so umfassend wie heute informieren konnte, zumindest in westlich geprägten Ländern. Aber wie werden Medien genutzt? Aus sozialen werden allzu schnell unsoziale Medien. Die Schleusen sind durch Desinformationskampagnen weit geöffnet für Lügen, Hetze, Beleidigungen und Aufrufe zur Gewalt. – Verschließen wir uns solchen Tendenzen als Christen, setzen wir bewusst den Akzent auf das Wort vom Kreuz und der Versöhnung durch Jesus Christus!

„Was ist Wahrheit?“, fragt Pilatus.

Im gleichen Evangelium (Joh 8,32) hören wir ein Wort Jesu:

Ihr werdet die Wahrheit erkennen,

und die Wahrheit wird euch frei machen.

Dafür lasst uns als Christen eintreten im miteinander reden und aufeinander hören, offen, klar und bestimmt, und zugleich liebevoll!

Mit herzlichen Grüßen

Martin Will, Pfr.