Oberbergische Posaunenvereinigung 102 Posaunenfest

Kreisposaunenfest 2022: Ich freu mich in dem Herren

Oberbergische Posaunenvereinigung 102 Posaunenfest
Oberbergische Posaunenvereinigung 102. Posaunenfest

Die Oberbergische Posaunenvereinigung lädt zur großen Festveranstaltung nach Oberwiehl ein

Das 102. Kreisposaunenfest der Oberbergischen Posaunenvereinigung (OPV) findet in Oberwiehl (Paul-Schneider-Haus, Hindelanger Str. 2, 51674 Wiehl) am Samstag und Sonntag, 2. und 3. Juli 2022  statt.

Am Samstag, 2. Juli, führt der Posaunenchor Remperg als ausrichtender Verein  – unter der musikalischen Leitung von Lars Patrick Petri, Vorsitzender ist Björn Karsten – ab 9.30 Uhr einen Workshop für Blechbläser durch. Zu Gast ist der Komponist und Kirchenmusikdirektor Thomas Riegler. 

Die Festveranstaltung beginnt am Sonntag, 3. Juli, 14.30 Uhr.  Sie steht unter dem Motto „Ich freu mich in dem Herren – eine musikalische Reise durch die Zeit“. Der ehemalige Wiehler Pfarrer Kurt Fischer wird die Festansprache halten. Anschließend gibt es ein Kaffeetrinken.

————————

Evangelischer  Kirchenkreis An der Agger

Referat für Öffentlichkeitsarbeit – Judith Thies 

Auf der Brück 46 | 51645 Gummersbach | 02261 7009-45 | presse.anderagger@ekir.de

www.ekagger.de

www.facebook.com/KirchenkreisAnderAgger

Der englische Organist Richard Brasier spielt an der Barockorgel Eckenhagen

Orgelkonzert mit Richard Brasier am Freitag, 24. Juni 2022

Der englische Organist Richard Brasier spielt an der Barockorgel Eckenhagen
Richard Brasier, Organist

Am Freitag, den 24. Juni um 20.00 Uhr gibt der englische Organist Richard Brasier ein Konzert an der historischen Barockorgel Eckenhagen.

Brasier spielt Werke von J.S. Bach, Anna Amalia von Preußen, C. Ph. E. Bach, Joh. Chr. Fr. Bach, R. Schumann und Felix Mendelssohn-Bartholdy.

Eintritt:
10,- EUR / 7,- EUR ermäßigt

Tickets an der Abendkasse, keine Reservierungen erforderlich, Zugang zur Kirche ab 19.30 Uhr

Richard Brasier genießt eine rege und weitreichende internationale Karriere als Solist, Lehrer, Kammermusiker, Begleiter, Animateur, Herausgeber und Aufnahmekünstler.

Richard ist Absolvent der Royal Academy of Music in London, wo er bei David Titterington und Nicolas Kynaston studierte.
Unterstützt durch das Nicholas Danby Stipendium setzte er seine Tätigkeit bei Johannes Geffert an der Hochschule für Musik und Tanz Köln fort.

Als Konzertorganist ist Richard in ganz Großbritannien und Europa in Rezitalreihen und großen internationalen Festivals auf historischen und modernen Instrumenten aufgetreten. Zu den jüngsten Aufführungsprojekten gehörte eine zwanzig Konzerte umfasssende Übersicht über die Orgelwerke von Johann Sebastian Bach (2019 bis 2021). Zuletzt hat er auch das Gesamtwerk von Robert Schumann für Pedalflügel eingespielt. Richard verfügt über ein breit gefächertes Repertoire, das alle Epochen vom Mittelalter bis zur Gegenwart abdeckt, mit besonders festen Interessen an der Musik von J.S. und C.P.E. Bach und Vertretern der deutschen Romantik.

Seit 2014 ist Richard als Lehrer für das Royal College of Organists tätig. Richard leitet Meisterkurse und Studienreisen für Studenten im In- und Ausland und unterrichtet regelmäßig in Internatskursen für Organisten aller Altersgruppen und Fähigkeiten. An anderer Stelle wurde er eingeladen, als Wettbewerbsjurymitglied und externer Prüfer teilzunehmen. Richard hat Artikel und Videos zu Themen rund um die Orgel auf verschiedenen Plattformen veröffentlicht und mehrere Ausgaben des Orgelrepertoires herausgegeben. Jüngste Veröffentlichungen umfassen die Orgelwerke von Ludwig van Beethoven (Verlag Dohr) und das gesamte Orgelwerk von Heinrich Bach und César Franck (Leierschwanzmusik). Seit 2020 ist Richard Organist für die deutschsprachigen Gemeinden St. Marien mit St. Georg in London, wo er das historische Instrument von 1886/1937 von E.F. Walcker (Ludwigsburg) spielt und pflegt.

Weitere Veranstaltungen:

Fr, 29.7. 20 Uhr

Orgelkonzert | Johannes Trümpler: spielt Werke von Bach, Peeters und Alain.
Tickets an der Abendkasse | 10,- EUR / 7,- EUR ermäßigt- Info: Peter Fischer, Kreiskantor i.R.
Reichshof: Ev. Barockkirche Eckenhagen

Fr, 26.8. 20 Uhr

Orgelkonzert „Von Renaissance bis heute: die Kontinuität der Zeit“ | Elizaveta Suslova: spielt Werke von Sweelinck, Bruhns, Bach, Mozart und Alain.
Tickets an der Abendkasse | 10,- EUR / 7,- EUR ermäßigt- Info: Peter Fischer, Kreiskantor i.R.
Reichshof: Ev. Barockkirche Eckenhagen

So, 25.9. 18 Uhr

Konzert mit Vogelstimmen | Prof. Johannes Geffert: spielt Werke von Georg Friedrich Händel, Andreas Willscher, Robert Schumann u.a.
Tickets an der Abendkasse | 10,- EUR / 7,- EUR ermäßigt- Info: Peter Fischer, Kreiskantor i.R.
Reichshof: Ev. Barockkirche Eckenhagen

So, 23.10. 18 Uhr

Trompete und Orgel | Dr. Markus Müller und Dr. Annemarie Sirrenberg: spielen Werke von Baldassare, Telemann, Neruda.
Tickets an der Abendkasse | 10,- EUR / 7,- EUR ermäßigt- Info: Peter Fischer, Kreiskantor i.R.
Reichshof: Ev. Barockkirche Eckenhagen

logo_Kirche-Eckenhagen_Kapelle-Sinspert.jpg

Hinweis zur Fortführung von Schutzmaßnahmen

Aus Rücksicht auf vulnerable Gruppen halten wir bis auf Weiteres an folgender Regelung fest:

In unseren Gottesdiensten soll weiterhin durchgehend eine Mund-Nase-Bedeckung getragen werden.

Ausnahmen:

  • medizinische Indikationen
  • aktiv Vortragende
  • Empfang des Abendmahls
  • Brautpaare im Traugottesdienst

Die bisher geltenden Sitzplatzbeschränkungen entfallen.
Es erscheint uns dennoch geboten, weiterhin bei der Sitzplatzwahl möglichst auf das Einhalten von Abständen zu achten.

Wir danken für Ihr Verständnis und
wünschen Ihnen einen gesegneten Aufenthalt!

Mit herzlichem Gruß
Martin Will, Pfr.

05__Kiev-Brass_10.04.2022 15-16-44

Konzert mit Kiev Brass – Eine Nachlese

35__Kiev-Brass_10.04.2022 16-15-13
Kiev Brass im Konzert am 10.04.2022

Wer das Konzert am Sonntag, dem 10. April, nicht gesehen und gehört hat, hat wirklich etwas verpasst! Das ukrainische Blechbläserensemble Kiev Brass unter der Leitung von Professor Andriy Ilkiv hat ein herausragendes Konzert in der Barockkirche gegeben. Zuhörerinnen und Zuhörern entlockte es spontane „Bravo“-Rufe, wurde einer recht großen, begeisterten Zuhörerschaft ja auch ein buntes musikalisches Programm geboten. Es erklangen Werke von Lysenko, Bach, Barber, Delerue, Rudin, Skoryk, Purcell, Mendes und Belousov.

Mit Nataliia Ilkiv am Klavier und der Sängerin Yuliia Zasimova, die den Kirchenraum mit ihrer klaren Stimme zu füllen vermochte, wurden weitere wunderbare musikalische Akzente geboten.

46__Kiev-Brass_10.04.2022 17-10-02
Prof. Ilkiv in seinem Element – hier eins von mehren Instrumenten, die im fliegenden Wechsel gespielt wurden
37__Kiev-Brass_10.04.2022 16-29-09_crop
Nataliia Ilkiv (Klavier) und Yuliia Zasimova (Gesang) – eins der Vortragsstücke: Lascia ch’io pianga aus „Rinaldo“ von G.F. Händel – 10.04.2022 17-29

Dieses Konzert berührte offensichtlich drei ukrainische Mütter mit ihren sechs Kindern auf besondere Weise, kamen doch nun Künstlerinnen und Künstler aus ihrer Heimat hierher zu ihnen in dieses ihnen fremde Land. Erst kürzlich hatten sie in Lepperhof Zuflucht vor dem furchtbaren Krieg gefunden. Erste Kontakte waren in der Woche zuvor in der Jungschar entstanden, auch hatten sich Lepperhofer Nachbarn direkt bei Ankunft liebevoll um sie gekümmert. Menschliche Teilnahme und praktische Hilfe wird wie selbstverständlich gelebt und umgesetzt: Erste Versorgung mit Lebensmitteln, Begleitung bei Behördengängen und Ausstattung mit Kleidern und weiteren Dingen aus der Spendenkammer, – wenigstens etwas Gutes in diesem elenden, verdammten Krieg!

Kiev Brass mit Musiker:innen der OPV - Zum Abschluss des Konzerts Ukrainische Nationalhymne und Europahymne
Kiev Brass mit Musiker:innen der OPV – Zum Abschluss des Konzerts erklingen die ukrainische Nationalhymne und die Europahymne

Ursprünglich wohl als Überraschung gedacht, könnte man den Abschluss des Konzerts dann wohl doch im wahrsten Sinn des Wortes als „konzertierte Aktion“ bezeichnen. Dr. Markus Müller hatte in Verbindung mit Professor Sauter das Konzert für Oberberg innerhalb kürzester Zeit mit organisiert und begleitet. Dass nun am Ende des Konzerts auch Bläserinnen und Bläser der Oberbergischen Posaunenvereinigung beteiligt sein würden, blieb schließlich aber nicht geheim vor den angereisten Künstlern. Es war sicherlich für viele ein bewegender Moment, als statt einer Zugabe die ukrainische Nationalhymne und die Europahymne erklangen.

34__Kiev-Brass_10.04.2022 17-11-04.jpg
Kiev Brass am 10.04.2022: Ansicht von der Empore aus

Weitere Informationen: https://www.world-brass-association.com/concerts-for-ukraine/

Hier folgt die Ansprache an die Musikerinnen und Musiker aus dem Kriegsgebiet (von Martin Will, in englischer Sprache):

Dear Mrs. and Mr. Ilkiv with all the musicians from Kiev Brass, a very warm welcome to you on behalf of our local protestant church here in Eckenhagen and our regional church An der Agger!

It’s a great privilege having you here!
If I’ve got it right, today is the third concert of „Brass for peace in Ukraine“ you’re playing on your tour. In terms of distance, it’s not such a very long way you’ve come from Ukraine, as many Germans may have thought before 24th February.

Now we’re getting to know the map of Ukraine on a daily basis, being constantly informed of the horrific atrocities brought upon your population, especially in besieged villages and cities such as Mariupol.

The sickening news we got from Bucha even reach our village in a very personal dimension. Only on Friday I was told that a mother and her 12 years old son, who were staying right across our house, had escaped Bucha just in time. Cousins of her had been murdered by russian troops, she had witnessed.

Now around two hundred twenty refugees are staying in our local community of Reichshof, hoping, they will recover from the horrors brought upon them – at least in the long run.

Practically, we are european neighbours with strong bonds of culture, political preferences and christian faith we have in common, both disgusted by this brutal war, which has been waged by the russian agressors, invading your democratic country under the pretext of rooting out nazism. Unbelievable! As Germans with our dark history of fascism, we ought to be able to tell a Nazi and how they misbehave!

And what a shame, Kyrill, Patriarch of the russian-orthodox church, stands firmly by the opressors. We’ve had this before with the so called „German Christians“!

Let me conclude with three short biblical references which have come to my mind in these days. I think, the verses speak for themselves:

Quite often, we can now hear in the media oft little David and big Goliath. Let’s hope and pray, that Ukraine will succeed in the end.

1 Samuel 17:49
David reached his hand into the bag and took out a stone. He slung it, striking the Philistine on the forehead. The stone sank deeply into his forehead, and he fell down with his face to the ground.“

Prophet Daniel 2:34-35 The colossos of Nebuchadnezzars Disturbing Dream – feet of clay:

„You were watching as a stone was cut out, but not by human hands. It struck the statue on its iron and clay feet, breaking them in pieces. Then the iron, clay, bronze, silver, and gold were broken in pieces without distinction and became like chaff from the summer threshing floors that the wind carries away. Not a trace of them could be found.“

Joshua 6:5 [singing…] Joshua fought the battle of Jericho … and the walls came tumbling down …

„When you hear the signal from the rams’ horns, have the whole army give a loud battle cry. Then the city wall will collapse, and the warriors should charge straight ahead.”

Finally, we are very grateful for the preperations Dr. Markus Müller has made in organising todays‘ event. He will speak to the audience in the end – this time certainly in German.

Hier folgt die Ansprache an die Musikerinnen und Musiker aus dem Kriegsgebiet (von Martin Will, zurück übersetzt aus der englischen Sprache):

Liebes Ehepaar Ilkiv zusammen mit den Musikerinnen und Musikern von Kiev Brass, ein herzliches Willkommen seitens unserer evangelischen Kirchengemeinde hier in Eckenhagen und unseres Kirchenkreises An der Agger!

Es ist uns eine große Ehre, dass wir Sie heute hier begrüßen dürfen.
Wenn ich das recht sehe, spielen Sie heute Ihr drittes Konzert auf Ihrer Tournee von „Brass for peace in Ukraine“. Was Entfernungen angeht, ist es eigentlich garnicht so ein weiter Weg, den Sie von der Ukraine kommend zu uns zurückgelegt haben, anders, als viele Deutsche gedacht haben mögen vor dem 24. Februar.

Inzwischen lernen wir die Landkarte der Ukraine tagtäglich kennen, indem wir unablässig informiert werden über die grauenhaften Gewalttaten, die Ihrer Bevölkerung angetan werden, besonders in belagerten Dörfern und in Städten wie Mariupol.

Die widerwärtigen Nachrichten, die uns aus Butscha bekannt wurden, haben sogar unser Dorf auf einer sehr persönlichen Ebene erreicht. Noch an diesem Freitag wurde mir über eine Mutter und ihrem zwölfjährigen Jungen, die direkt gegenüber von unserem Haus untergekommen waren, erzählt, dass sie aus Butscha gerade noch rechtzeitig hatten fliehen können. Sie hatte bezeugt, dass dort Cousins von ihr von russischen Soldaten ermordet worden waren.

Inwischen leben um die zweihundertundzwanzig Flüchtlinge in Reichshof. Wie sehr hoffen wir, dass sie sich nach diesen Schrecken, die über sie gebracht worden sind, erholen, zumindest auf lange Sicht.

Als europäische Nachbarn sind wir eng miteinander verbunden, sei es kulturell, auf politischer Ebene oder auch, was unseren gemeinsamen christlichen Glauben betrifft. Gleichermaßen sind wir empört über diesen brutalen Krieg, verursacht durch die russischen Agressoren, indem sie Ihr demokratisches Land unter dem Vorwand überfallen haben, den Nazismus auszurotten. Unglaublich! Als Deutsche mit unserer dunklen Vergangenheit des Faschismus sollten wir ja wohl in der Lage sein, wirkliche Nazis zu erkennen, und wie mies die sich benehmen.

Und was für eine Schande, dass Kyrill, der Patriarch der russisch-orthodoxen Kirche, fest auf der Seite der Unterdrücker steht. Ähnliches kennen wir aus der Vergangenheit mit den sogenannten „Deutschen Christen“!

Lassen Sie mich schließen, indem ich auf drei biblische Bezüge zurückkomme, die mir in den vergangenen Tagen in den Sinn kamen. Ich denke, die Verse sprechen für sich:

Recht oft war in den Medien zu hören vom kleinen David und dem großen Goliath. Lasst uns hoffen und beten, dass die Ukraine schließlich erfolgreich sein wird.

1 Samuel 17,49
„Und David tat seine Hand in die Tasche und nahm einen Stein daraus und schleuderte ihn und traf den Philister an der Stirn, dass der Stein in seine Stirn fuhr und er zur Erde fiel auf sein Angesicht.“

Prophet Daniel 2,34-35 – Der Koloss auf tönernen Füßen aus Nebukadnezars Traum:
„Das schautest du, bis ein Stein herunterkam, ohne Zutun von Menschenhänden; der traf das Bild an seinen Füßen, die von Eisen und Ton waren, und zermalmte sie. 35 Da wurden miteinander zermalmt Eisen, Ton, Bronze, Silber und Gold und wurden wie Spreu auf der Sommertenne, und der Wind verwehte sie, dass man sie nirgends mehr finden konnte. Der Stein aber, der das Bild zerschlug, wurde zu einem großen Berg und füllte die ganze Welt.“

Josua 6,5 [singend] Joshua fought the battle of Jericho … and the walls came tumbling down …
„Und wenn man das Horn bläst und ihr den Schall der Posaune hört, so soll das ganze Volk ein großes Kriegsgeschrei erheben. Dann wird die Stadtmauer einfallen, und das Volk soll hinaufsteigen, ein jeder, wo er gerade steht.“

Eins zum Schluss, wir sind sehr dankbar für die Vorbereitungen, die Dr. Markus Müller getroffen hat, um die heutige Aufführung bei uns zu ermöglichen. Er wird am Ende des Konzerts eine Ansprache ans Publikum halten, dann sicherlich auf Deutsch.

Konzerte_2022(crop)

Konzerte 2022 an der restaurierten Barockorgel Eckenhagen

Wir freuen uns, dass wir in diesem Jahr wieder hoch qualifizierte Künstlerinnen und Künstler zu Gast haben, die Konzerte an dem wunderbaren historischen Instrument geben werden.

Nachfolgend erscheint die Jahresübersicht, weiter unten veröffentlichen wir den Konzert-Flyer im PDF-Format.

Orgelkonzert „Von Renaissance bis heute: die Kontinuität der Zeit“ | Elizaveta Suslova: spielt Werke von Sweelinck, Bruhns, Bach, Mozart und Alain.
Tickets an der Abendkasse | 10,- EUR / 7,- EUR ermäßigt
- Info: Peter Fischer, Kreiskantor i.R.
Reichshof: Ev. Barockkirche Eckenhagen
Konzert mit Vogelstimmen | Prof. Johannes Geffert: spielt Werke von Georg Friedrich Händel, Andreas Willscher, Robert Schumann u.a.
Tickets an der Abendkasse | 10,- EUR / 7,- EUR ermäßigt
- Info: Peter Fischer, Kreiskantor i.R.
Reichshof: Ev. Barockkirche Eckenhagen
Trompete und Orgel | Dr. Markus Müller und Dr. Annemarie Sirrenberg: spielen Werke von Baldassare, Telemann, Neruda.
Tickets an der Abendkasse | 10,- EUR / 7,- EUR ermäßigt
- Info: Peter Fischer, Kreiskantor i.R.
Reichshof: Ev. Barockkirche Eckenhagen
Konzertlesung | Birgit Wildeman: „Der Mensch im Spannungsfeld zwischen agressivem Machtstreben und tiefer Friedenssehnsucht“, dazu Orgelmusik u.a. von Schlick, Bach, Mozart und Pärt.
Tickets an der Abendkasse | 10,- EUR / 7,- EUR ermäßigt
- Info: Peter Fischer, Kreiskantor i.R.
Reichshof: Ev. Barockkirche Eckenhagen