G3-Standard: getestet, geimpft oder genesen

In den zurückliegenden Monaten kam vor Veranstaltungen wie z.B. Gottesdiensten, Taufen, Trauungen und Beerdigungen immer wieder die Frage auf, welche aktuellen Bestimmungen beim Zugang unter Corona-Bedingungen beachtet werden müssten: Wie viele Personen dürfen teilnehmen, welche Abstände sind einzuhalten, darf gesungen werden ? – usw. und so fort.

Nun sind seit dem 20. August 2021 neue Corona-Maßnahmen in Kraft gesetzt worden, die wir in der aktuellen Gemeindearbeit umzusetzen suchen. Das oberste Ziel muss dabei sein, dass nicht nur der eigene, sondern auch der gesundheitliche Schutz unseres Nächsten gewährleistet wird. Aus diesem Grund setzen wir beim Zugang zu Veranstaltungen ab sofort auf den sogenannten G3-Standard. Dieser Standard bedeutet, auf den Punkt gebracht:

Man muss getestet, geimpft oder genesen sein, um an Veranstaltungen teilnehmen zu dürfen.

Wir bitten Sie daher, einen Nachweis Ihrer Impfung bzw. Genesung in Papierform (Impfpass oder QR-Code ggfs. von Zweitimpfung) oder in digitalem Format (CovPass oder Corona Warn-App) mitzubringen und dafür zu sorgen, sich bei Nachfrage ausweisen zu können.

Übrigens gelten „Personen in Deutschland als geschützt, die mit einem […] COVID-19-Impfstoff geimpft wurden und bei denen nach Gabe der letzten Impfstoffdosis mindestens 14 Tage vergangen sind.“

Sollten Sie nicht geimpft oder genesen sein, und dabei auch über keinen aktuellen Test verfügen, bieten wir alternativ Schnelltests an, die wir gegebenenfalls zur Verfügung stellen.

Uns ist durchaus bewusst, dass der eine oder die andere unter Umständen nicht gerade erfreut darüber ist, etwa an der Kirchtür den Status eines Tests, Impfung oder Genesung zu dokumentieren, wo Gottes Haus doch allen offen stehen soll. Andererseits versprechen wir uns von dieser Vorgehensweise, dass gerade auch Personen, die als vulnerabel, d.h. besonders gefährdet gelten, leichteren Herzens z.B. an der Konfirmation ihres Enkelkindes teilnehmen können.

Beachten Sie bitte, dass für einen Schnelltest eine Viertelstunde Zeit eingeplant werden muss.

Mit freundlichen Grüßen
Martin Will, Pfr.

Kinderweihnacht 2020

Kinderweihnacht 2020: eine Tür bleibt verschlossen – andere werden geöffnet!

Wochenlang hatten Kindergottesdienstkinder zusammen mit Konfis, dem Team des Kindergottesdienstes und Diakon Lukas Krüger Vorbereitungen für Heiligabend getroffen. Eigentlich war das nicht anders als in den Jahren zuvor: Ein richtiges Fest will vorbereitet sein, so dass die Vorfreude nur noch größer wird! Komplizierter war es allerdings, weil ja Abstände eingehalten werden mussten, und auch das Singen oder ein traditionelles Krippenspiel war dieses Mal nicht auf dem Programm. Auch blieb die Kirchentür für den Familiengottesdienst – wie auch für alle anderen – geschlossen.

Andererseits war nicht, wie sonst, der Gottesdienst nach 45 Minuten beendet, sondern über Tage hinweg war eine rege Beteiligung wahrzunehmen. Während die eine Tür verschlossen war, taten sich neue Türen auf bei der Kinderweihnacht. Auf vorbereiteten Stationen im Dorf, wie z.B. außen vor unserem Alten- und Pflegeheim Ragoczy-Stift soll es schon mal zu Wartezeiten gekommen sein.

Familien waren ab Heiligabend auf dem Weg zur Station am Heimatmuseum zu sehen, Lieder wurden gesungen, Geschichten gehört oder es wurden Bilder am Gemeindehaus gemalt und für alle sichtbar an die Fensterscheiben geklebt. Auch Großeltern beteiligten sich an diesem besonderen Weihnachts-Event. Manche Familien suchten auch sehr bewusst die seit Heiligabend vom Morgen bis zum Abend innen beleuchtete Kirche mit den wunderschön geschmückten und beleuchteten Weihnachtsbäumen auf, um schließlich noch ein wenig innezuhalten. Schön, dass viele Leute sich beteiligt haben, um das Beste und letztlich das Wesentliche des Weihnachtsfests gemeinsam einmal etwas anders zu feiern.

Unten ist ein kleiner Überblick der „Fensterbilder“ unserer kleinen Künstlerinnen und Künstler zu sehen (Stand vom 1. Weihnachtstag).

Küsterin Bärbel Dittrich konnte noch etliche der Bilder retten, die später von einem heftigen Wind weggeweht worden waren.

Hier geht’s zur Bildersammlung „in groß“: https://t1p.de/maiz

Und hier ist das von einzelnen und in Gruppen gesungene Lied „Stern über Bethlehem“, das Diakon Lukas dann schließlich zu einem großen gemeinsamen Lied zusammengefügt hat (im Unterordner 02…): Stern über Bethlehem

Kinderweihnacht 2020: gemalte Bilder
Kinderweihnacht 2020: gemalte Bilder am Fenster
Kinderweihnacht 2020: gemalte Bilder am Fenster
Kinderweihnacht 2020: gemalte Bilder am Fenster 2