10 Jahre Restaurierung der Barockorgel

Konzert am 30. September 2018, 18.00 Uhr
mit Helene Jedig und Athina Pollidou
Orgelansicht

Liebe Musikfreunde,

zehn Jahre sind nun seit dem Abschluss der Orgelrestaurierung vergangen. Viele Künsterlinnen und Künstler aus dem In- und Ausland haben seitdem die historische Barockorgel bespielt und damit durchaus eine Tradition begründet, die sich sehen- und hörenlassen kann!
Für mich als Gemeindepfarrer ebenso wichtig ist aber auch, dass dieses ehrwürdige Instrument in den Gemeindegottesdiensten und bei Trauungen, Taufen, Jubiläen und Trauergottesdiensten so gekonnt zum Klingen kommt. Zur Ruhe kommen, Atem holen, auf die verschiedenen Klangfarben der Orgel achten, das sind für mich besondere Momente, die ich schätze. Entscheidenden Anteil daran hat Helene Jedig, seit mehr als einem Jahrzehnt Organistin an unserer Orgel, die über ein weites Spektrum an musikalischen Stilrichtungen verfügt, und zugleich die Tücken der "alten Dame" wie auch deren besondere Möglichkeiten wie kaum eine andere ausgelotet hat.
Ein besonderes Konzert-Highlight des Jahres erwartet Sie am letzten Sonntag im September, wenn Helene Jedig zusammen mit der Künstlerin Athina Pollidou ein Konzert geben wird. 

Sonntag, 30. September 2018, 18.00 Uhr
Ev. Barockkirche Eckenhagen, Kirchbergstr. 4, 51580 Reichshof

Musik für vier Hände und zwei Füße

Helene Jedig und Athina Pollidou - Solowerke für Klavier und Orgel und Werke für beide Instrumente.

Gespielt werden Werke von G.B. Lucchinetti, César Frank, Clifford Demarest und anderen.


Helene Jedig studierte an der Folkwanghochschule in Essen Diplom-Musikpädagogik mit Hauptfach Klavier und Nebenfach Saxophon. Während des Studiums kam die Beschäftigung mit dem Orgelspiel und eine Anstellung als Organistin dazu. Später absolvierte sie eine kirchenmusikalische Ausbildung in Bonn.
Heute ist Helene Jedig als Instrumentalpädagogin, Pianistin, Korrepetitorin und Organistin an der historischen Barockorgel der Ev. Kirchengemeinde Eckenhagen tätig.

Athina Poullidou wurde in Nicosia / Zypern geboren. Nach ihrer  Ausbildung und dem Gewinn zahlreicher Wettbewerbe setzte sie mit großem Erfolg ihr Studium an der Kölner Musikhochschule bei Prof. Günter Ludwig und Prof. Pavel Gililov fort. Künstlerische Reifeprüfung mit Auszeichnung 1982, Konzertexamen 1985 bei Prof. Pavel Gililov. Verschiedene Meisterkurse rundeten ihre Ausbildung ab.

Athina Poullidou konzertiert in verschiedenen Ländern Europas und ist häufig zu Gast bei internationalen Musikfestivals. Als Solistin trat sie unter der Leitung von namhaften Dirigenten wie Peter Eötvös, Guido Ajmone-Marsan und Sebastian Weigle auf und spielte mit der Philharmonia Hungarica, dem Orchester der Landesbühne Sachsen-Anhalt und mit dem Kammerorchester Carl-Philipp-Emanuel-Bach im großen Schauspielhaus in Berlin. Neben ihrer Konzerttätigkeit betreut sie auch junge, talentierte Nachwuchspianisten. Zuletzt leitete sie einen Meisterkurs für Klavier an der Academy of Music in Jakarta/ Indonesien.

Ihre CD- Einspielungen verschiedenster Komponisten haben in der Fachpresse große Beachtung gefunden. Zusätzlich ist Athina Poullidou immer wieder in Rundfunk-und Fernsehaufnahmen im In- und Ausland zu hören. In den letzten Jahren tritt Athina Poullidou öfter auch als Interpretin zyprischer Werke u.a. beim Fest „50 Jahre Europa“ in Berlin, dem „Zyprischen Frühling“ in München, bei den „Zyprischen Momenten“ in Köln und der Buchmesse in Frankfurt auf.

Die Moderation ihrer Konzerte ist der Künstlerin ein wichtiges Anliegen. Damit baut sie einen sehr persönlichen Kontakt zum Publikum auf und gibt hilfreiche Informationen zu den Kompositionen.

Karten an der Abendkasse

10,- EUR/ 7,- EUR ermäßigt
Familienkarte (ab 2. Pers.) 15,- EUR

Mit freundlichen Grüßen
Martin Will, Pfr.


Hier ein Hinweis auf die nächste Veranstaltung:
Sonntag, 14. Oktober, 10.10 Uhr:

Festlicher Gottesdienst
mit dem Blechbläserensemble Tuba Mirum und Hans-Peter Fischer an der Orgel.

Mit doppelchörigen Werken aus dem Früh- und Hochbarock und der Moderne.
Im Anschluss Empfang im Gemeindehaus.